Mit dem Pinsel Gott auf der Spur

Christus-Ikone
Bildrechte: Uwe Müller

Ende September trafen sich fünf Interessierte im Gemeindehaus Sankt Markus, um sich von der serbisch-orthodoxen Theologin und  Künstlerin Dr. Irena Zeltner-Pavlovic in die Kunst des Ikonenmalens einführen zu lassen.

Wer eine orthodoxe Kirche besucht, dem fällt schnell die Verehrung der Heiligenbilder, der Ikonen, auf. Sie werden als Abbilder himmlischer Urbilder verstanden, als ein Fenster, zwischen der himmlischen und der irdischen Welt. Diesem Phänomen gingen wir gemeinsam an diesem Wochenende künstlerisch auf die Spur.

Besondere Herausforderung und Vergnügen bereitete den Teilnehmenden das Malen mit Eitempera. Bei dieser alten Technik, werden Farbpigmente mit Essig und Eigelb vermischt und in mehreren Lagen und Schichten gemalt. "Ich habe noch nie Eigelb gewaschen!" staunt eine Teilnehmerin. Das Malen von Ikonen ist traditionell eine spirituelle Übung, Gebete und Wünsche werden in die Ikonen hineingemalt. Auch das Malen mit Weihwasser war v.a. für die katholischen Teilnehmerinnen etwas ganz Besonderes. An anstregendes aber sehr schönes Wochenende!