Erntedank für Groß und Klein

Erntedank
Bildrechte: Katharina Bach-Fischer

Für was man dankbar sein kann, darüber staunten nicht nur die Kinder, die so zahlreich im Gottesdienst am Erntedankfest erschienen sind sondern auch die Erwachsenen, für die vielleicht so mancher Gedankenanstoß neu war, z. B. Dank für menschliche Arbeit.

Die Jugendlichen, Kimberly Schmegner und Karsten Hermann, haben sehr anschaulich in einem Dialog die Geschichte vom Propheten Elia und der Witwe aus Zarpat aus dem Alten Testament erzählt. Der Inhalt handelte von einer Hungersnot, in der Elia die Witwe in Zarpat bat, für ihn Brot zu backen. Sie aber sagte ihm, dass Sie nur noch für ihren Sohn und sich selbst Mehl habe. Der Prophet weissagte ihr, dass ihr Mehl und Öl nicht ausgehen werden, wenn sie seinen Wunsch befolgt. Die Frau vertraute ihm und Gott gab ihr Mehl so viel sie brauchte. In der Predigt erklärte Vikarin Bach-Fischer, dass Gott gibt, wer ihm vertraut, aber der Mensch muss die nötige Arbeit auch ausführen, damit etwas gelingt.

Die Kinder durften währenddessen im Kindergottesdienst aus Öl und Mehl Brot backen, das dann im Gottesdienst geteilt wurde.

Geteilt haben auch Gottesdienstbesucher im anschließenden „Potluck“ im Gemeindehaus ihre mitgebrachten Speisen.

(Autorin: Hedwig Fröhlich)